Stationen der Krankenversorgung in Nürnberg – Historisches Straßenbahndepot St. Peter öffnet seine Tore

Aktuell scheint es kaum noch jemanden zu geben, der nicht schnieft, hustet oder über Halsweh klagt. Wenn es schlimmer wird, wissen aber alle, wo sie sich hinwenden können, um Linderung zu erlangen. Doch wie war das früher? Wo konnten sich Kranke ab dem Mittelalter in Nürnberg versorgen lassen? Antworten auf diese Fragen liefert am kommenden Sonntag die erste Entdeckertour im Oldtimerbus in diesem Jahr. Außerdem erwartet das Historische Straßenbahndepot St. Peter der VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg das ganze Wochenende, 2. und 3. März 2019, Besucher zu Rundgängen durch 138 Jahre Nürnberger Nahverkehrsgeschichte. Und die historische Burgringlinie 15 dreht ihre Runden um die Nürnberger Altstadt.

Krankenversorgung in Nürnberg – einst und jetzt

Im Mittelalter gab es in Nürnberg zur Versorgung von Kranken vier Siechkobel oder Aussätzigenhäuser an den Handelsstraßen, die Pilgerspitäler in St. Johannis und vor dem Frauentor, daneben das Spital bei St. Elisabeth und das Heilig Geist Spital sowie das sogenannte Schauhaus in der Lodergasse, heute Ottostraße, und das Krankenhaus in der Judengasse. Wie es dort zuging und wie sich die Krankenversorgung über die Jahrhunderte entwickelt hat, erfahren Interessierte am kommenden Sonntag bei einer Bustour, die die Krankenversorgung einst und jetzt zum Thema hat.

Los geht es am Sonntag, 3. März, um 13.30 Uhr am His-torischen Straßenbahndepot St. Peter in der Schloßstra-ße 1. Tickets kosten 13,50 Euro – Erfrischungsgetränk inklusive. Eine vorherige Anmeldung unter der Telefon-nummer 0911/283-4646 oder event.vag.de/rundfahrten wird empfohlen.

Rundfahrt mit der Burgringlinie 15

Wer lieber „Straßaboh wie frühers“ fährt, auf den warten die Züge der historischen Burgringlinie 15 mit Rundfahrten um sie Nürnberger Altstadt. Die Fahrten starten ab 9.55 bis 16.55 Uhr stündlich am Historischen Straßenbahndepot St. Peter sowie zwischen 10.30 und 16.30 Uhr, ebenfalls im Stundentakt, am Nürnberger Hauptbahnhof. Um mitfahren zu können, ist beim Schaffner ein Fahrschein für 9,50 Euro für Erwachsene oder für 6,00 Euro für Kinder zu lösen. Familienkarten kosten 20,00 Euro – inklusive freiem Eintritt in das Historische Straßenbahndepot.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Das Historische Straßenbahndepot St. Peter mit seinem nostalgischen Straßaboh-Café ist am Samstag, 2. und Sonntag, 3. März zwischen 10.00 und 17.30 Uhr für Rundgänge und stimmungsvolle Pausen geöffnet. Letz-ter Einlass ist um 17.00 Uhr. Der Eintritt beträgt 6,00 Eu-ro für Erwachsene und 3,00 Euro für Kinder bis 14 Jahre. Die nächstgelegene VAG-Haltestelle ist Peterskirche. Sie ist verkehrsgünstig mit der Straßenbahnlinie 6 (Westfriedhof – Doku-Zentrum) und der Buslinie 36 (Plärrer – Doku-Zentrum) zu erreichen. Am bequemsten kommen Besucher mit der Oldtimerlinie 15 vom Hauptbahnhof aus zum Depot.

Alle Informationen zum Historischen Straßenbahndepot St. Peter gibt es auch unter www.vag.de/museum

Nutzungsrechte der Pressemeldungen der VAG

Texte, Fotos und Grafiken dieses Portals dürfen ausschließlich zu redaktionellen Zwecken unter Angabe der Quelle verwendet werden. Alle Inhalte dieses Portals sind das Eigentum der VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg. Damit liegen auch die Urheber- und sämtliche Nutzungs- und Verwertungsrechte zu jeder Zeit bei der VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg oder einem der Tochterunternehmen.

Im Zweifelsfall genügt eine schriftliche Anfrage.

Der Abdruck der hier zur Verfügung gestellten Texte, Fotos und Grafiken ist honorarfrei. Wir freuen uns über Belegexemplare.