VAG rüstet sich für den Corona-Herbst

Wir setzen auf erweitertes Platzangebot, intensive Reinigung und umfassende Information der Fahrgäste. Aufkleber weisen auf Maskenpflicht hin.

Bitte Mund und Nase bedecken

"Bitte Mund und Nase bedecken" steht zweisprachig auf den auffälligen Aufklebern in den U-Bahnhöfen.

Die Zahl der mit Covid-19 infizierten Personen ist in den vergangenen Tagen stark gestiegen. Bund und Länder haben sich auf strengere Regeln geeinigt. Vor diesem Hintergrund informieren wir erneut über Maßnahmen zum Schutz vor einer Infektion. Wir  haben seit Beginn der Corona-Pandemie betriebliche Maßnahmen zum Schutz von Fahrgästen und Mitarbeitern ergriffen, die sich bewährt haben. Tragende Säulen sind dabei die Erweiterung des Platzangebots, die intensive Reinigung der Fahrzeuge und Anlagen sowie die Information der Fahrgäste.

Das Tragen einer Alltagsmaske ist noch immer ein wichtiger Baustein zur Eindämmung der Pandemie. Deshalb bringen wir seit Anfang der Woche auffällige Aufkleber am Zugang zu den U-Bahnhöfen sowie auf Fahrzeugen an. Da sich Masken als wirksamer Schutz bewährt haben, erhielten alle Abo-Kunden im September eine Alltagsmaske als Geschenk. Zusammen mit der Polizei werden Schwerpunktkontrollen durchgeführt, um Fahrgästen die Maskenpflicht im ÖPNV ins Gedächtnis zu rufen. Darüber hinaus sei daran erinnert, dass gemäß der Beförderungsbedingungen Personen mit ansteckenden Krankheiten von der Beförderung ausgeschlossen sind. Dazu zählen positiv auf Covid-19 getestete Personen. Aber auch Menschen mit Covid-19-Symptomen bzw. dem Verdacht auf Covid-19 dürfen im Interesse des allgemeinen Infektionsschutzes nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren.

Seit Schulbeginn hat die VAG morgens zwischen 7.00 und 8.00 Uhr das maximal mögliche an Fahrzeugen im Einsatz. Bei den Bussen werden generell wann immer möglich Gelenkbusse eingesetzt, auch im Spät- und Nachtverkehr. Die U2 ist zu Stoßzeiten ausschließlich mit Langzügen im Einsatz, auf der U3 ist etwa jeder zweite Zug ein Langzug. Wo es technisch möglich ist, öffnen die Türen von Straßenbahnen und U-Bahnen automatisch, was auch zu einer besseren Durchlüftung der Fahrzeuge beiträgt.

Fahrzeuge und Anlagen werden schon immer regelmäßig und gründlich gereinigt. Intensiviert wurde die Reinigung der Haltestangen, Stopptaster und einiger Bereiche in den Fahrerständen, die häufig angefasst werden. Bereits seit Jahren werden täglich die Displays der Automaten und Aufzüge sowie die Handläufe der Fahrtreppen und die Sitze in den U-Bahnhöfen gereinigt. Darüber hinaus behandeln wir in den nächsten Monaten die relevanten Oberflächen wie Haltestangen oder Sitze in allen Fahrzeugen mit einer antiviralen, antibakteriellen und antimikrobiellen Lösung, um den passiven Hygienestandard weiter zu verbessern. Erste Tests ergaben, dass dadurch die Keimbelastung im Mittel um 90 Prozent für mehr als eine Woche reduziert werden konnte. Zum Einsatz kommt ein Verfahren eines Nürnberger Medizinprodukteunternehmens, das auf innovative Technologien für Gesundheit und Hygiene spezialisiert ist.  

Seit Ende August sind die Busse mit einer Trennscheibe am Fahrerplatz ausgestattet. Der Einstieg an der vorderen Tür ist wieder möglich, der Ticketverkauf im Bus ist weiterhin eingestellt. Wir empfehlen daher den kontaktlosen Ticketkauf über den Onlineshop bzw. die App „VGN Fahrplan & Tickets“. Außerdem stehen Fahrkartenautomaten zur Verfügung und bieten – etwa über das Viererticket – auch die Möglichkeit, vorab Tickets zu kaufen, zum Beispiel für Fahrten mit Start an einer Haltestelle, an der kein Automat verfügbar ist.