Straßenbahnverlängerung nach Lichtenreuth

In einer Online-Veranstaltung informierte das städtische Verkehrsplanungsamt am 21. Juni über die geplante Straßenbahnverlängerung in das neu entstehende Stadtviertel Lichtenreuth. Rund 60 interessierte Bürger*innen und Fachleute waren online zugeschaltet und folgten den Erklärungen der Verkehrsplaner*innen.

© Stadt Nürnberg - Claus Hirche

Aus der Allersberger Straße kommend quert die geplante Trasse die Frankenstraße und führt zwischen Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und Z-Bau Richtung Süden über die Ingolstädter Straße ins Areal des ehemaligen Südbahnhofes. An Stelle des heutigen P+R-Parkplatzes wird eine Wendeschleife mit Übergang zum U-Bahnhof Bauernfeindstraße entstehen. Die 2,5 Kilometer lange Neubautrasse wird – abgesehen von den Kreuzungsbereichen – durchgängig als Rasengleis angelegt. Entlang der Strecke entstehen fünf neue, barrierefreie Haltestellen. Parallel zur Trasse wird ein Rad- und Gehweg gebaut.  

Grundlage für die Neubautrasse sind der Nahverkehrsentwicklungsplan der Stadt Nürnberg und die aktuellen Beschlüsse zur Mobilitätswende. Die neue Trasse ist wichtiger Bestandteil für die Gesamtentwicklung des neuen Wohn-, Gewerbe- und Universitätsviertels an der Brunecker Straße.

Die Grafik zeigt den gesamten Planungsbereich der Neubautrasse, ab der Haltestelle Tristanstraße (links unten im Bild), bis zur neuen Wendeschleife nördlich der Bauernfeindstraße (rechts oben im Bild). Die Trasse der Straßenbahn ist als grünes Band, das Rasengleis, erkennbar.