Schulstart in Nürnberg – VAG bereitet sich so gut wie möglich vor

Am kommenden Dienstag, 8. September 2020 geht nun auch in Bayern die Schule wieder los. Und so wie sich die Schulen nach bestem Wissen und Gewissen mit Hygienekonzepten auf diese herausfordernde Situation vorbereiten, machen das auch wir, was den Schülerverkehr angeht.

U-Bahnhof mit vielen Personen, die eine Maske tragen

Foto: Claus Felix

So gilt ab kommendem Dienstag wieder der Jahresfahrplan wie vor den Sommerferien. Zudem kommen Verstärkerbusse zum Einsatz. „Wir bringen alles auf die Straßen und Schienen, was wir zur Verfügung haben“, verspricht Michael Weiss von der VAG-Planungsabteilung, „allerdings fällt es uns noch schwer, konkrete Zusatzmaßnahmen zu planen, da wir bisher kaum Rückmeldungen von den Schulen haben, wie diese ihre Unterrichtszeiten gestalten werden. Wir orientieren uns daher an den sonst üblichen Zeiten für den Schülerverkehr und stehen in regem Austausch mit dem Schulamt“.

Derzeit sind folgende zusätzlichen Maßnahmen geplant: Die öffentlichen Linien 89 bis 99 mit direkten Schülerverbindungen verstärken wir passgenau, da hier in Telefonaten mit den Schulen konkrete Bedarfe geklärt werden konnten. „Darüber hinaus setzen wir zum Start für alle Schulverstärkerfahrten, die in den Fahrplänen einzelner Linien mit V01 gekennzeichnet sind, grundsätzlich einen Bus mehr ein, um die Platzkapazitäten für die Schüler zu erhöhen“, so Weiss weiter. Hierfür haben wir zusätzliche Busse und Fahrpersonal privater Verkehrsunternehmen angefragt, darunter auch Reisebusse. Dieser Zusatzverkehr wird bis zu den Herbstferien vom Freistaat Bayern finanziell unterstützt. Und außerdem: Die U-Bahn-Linien U1 und U2 werden während des Schüler- und Berufsverkehrs komplett mit Langzügen bedient, die U3 aus Kapazitätsgründen teilweise. „Wirklich gezielt können wir aber vermutlich erst ab dem Schulstart auf das tatsächliche Verkehrsgeschehen reagieren. Wir werden den Betrieb sehr genau beobachten und gegebenenfalls an den Stellschrauben drehen“, fokussiert sich der Verkehrsplaner auf das Machbare.

Der Rat des Fachmanns für alle Familien, die auch in Zukunft auf Busse und Bahnen als eines der sichersten Verkehrsmittel für den Schulweg der Kinder setzen möchten: „Prüfen Sie bitte, ob Ihr Kind seine Fahrt auch etwas früher antreten kann, um so selbst entspannter in der Schule anzukommen und mitzuhelfen, die Spitze direkt vor Schulbeginn zu entzerren.“

Im Zusammenhang mit dem Schulstart weisen wir auch nochmals ausdrücklich darauf hin, dass in Bussen und Bahnen sowie an den Haltestellen und in den U-Bahnhöfen eine Maskenpflicht gilt, Abstand wo möglich gewahrt werden sollte und die inzwischen eingeübte Niesetikette Anwendung finden möge. „Wenn alle zusammenhalten, Rücksicht nehmen und sich an die Regeln halten, wird sicherlich auch dieser im Zeichen der Corona-Pandemie stehende Schulstart in Nürnberg gelingen“, ist Weiss zuversichtlich.