Street-Art-Künstler peppen Unterwerk auf

In unserem Straßenbahnnetz gibt es 17 Unterwerke. Sie versorgen die Straßenbahnen mit Fahrstrom. Allerdings sind sie auch beliebte Objekte für Verunreinigungen und werden so schnell zu unschönen Bauwerken in der Stadt sowie zu einer Dauerbeschäftigung für uns. Das muss doch auch anders gehen, dachten sich unsere Kollegen der zuständigen Meisterei: Warum nicht die häufig betroffenen Unterwerke gezielt von Street-Art-Künstlern gestalten lassen und sie so zu einem Schmuckstück für ihre Umgebung machen?

Der Startschuss für die Umsetzung dieser Idee erfolgte im November 2018 am Guttenbergplatz in der Nürnberger Südstadt. Aktuell ist das Unterwerk in Thon in der Bearbeitung.

Kunst in besonderen Zeiten

Für Julian Vogel, einen bekannten Nürnberger Street-Art-Künstler, ist es schön, nun wieder arbeiten zu können: „Tatsächlich sind auch mir in den letzten Monaten einige Projekte weggebrochen, vor allem die mit Veranstaltungscharakter. Ich konnte die Zeit zwar gut für andere kreative Aufgaben nutzen, aber ich bin schon erleichtert, dass es nun wieder aufwärts geht“, erzählt Vogel nach seinen Corona-Erfahrungen gefragt, „und die Unterwerke sind für mich auch ein wirklich schönes, typisches Street-Art-Projekt“. Drei davon hat er seit dem Herbst 2018 inzwischen gestaltet – neben dem Guttenbergplatz sind das die Unterwerke am Luitpoldhain und Am Wegfeld. Nach Thon hat er noch vier weitere vor sich. Neu ist, dass er fortan immer in Kooperation mit anderen Street-Art-Künstlern arbeitet, die ihre besonderen Talente in die Projekte einfließen lassen. In Thon ist das Heiner Kies, Künstlername Highner. Sein Spezialgebiet sind Insekten, Fische und Kleintiere. Also genau der Richtige für Thon, denn dort wird künftig eine künstlerisch ausgestaltete Weinberg-Schnecke das Unterwerk zieren. Sie soll eine Anspielung auf das umliegende Knoblauchsland sein.

Die Spezialität von Julian Vogel ist es hingegen, die Umgebung, in der er arbeitet, auf sich wirken zu lassen und sie in sein Werk einzubeziehen. Ist ein Raum, wie der Guttenbergplatz, eher zugebaut mit Häusern, ohne viel Grün, mit einer großen Straße, dann verträgt er aus meiner Sicht einen lebendigen, fröhlichen Farbkleks. Das Unterwerk am Luitpolthain steht dagegen unter großen Bäumen und dort musste sich die Gestaltung unterordnen.

Schönes bleibt länger schön

Warum aber beauftragen wir Street-Art-Künstler? Dahinter steht die Annahme, dass Orte und Gegenstände, die schön sind und gefallen, weniger beschädigt werden. Die Hoffnung ist es, künftig in die gestalteten Unterwerke weniger investieren zu müssen, was Fassadenreinigung und Anstriche betrifft. Wenn dabei noch ein kleines Kunstwerk für das Wohnviertel entsteht, haben wir alle etwas davon.

Hier ein Filmbeitrag von Franken Fernsehen zur Gestaltung des Unterwerks in Thon