Spatenstich für hochmodernen eBus-Port

eBusse und eBus-Port ein weiterer Schritt für einen umwelt- und klimafreundlichen Verkehr in Nürnberg

VAG-Vorstandsvorsitzender Josef Hasler (links) und Nürnbergs Dritter Bürgermeister Christian Vogel greifen für den offiziellen Spatenstich zur Schaufel

In den nächsten Jahren wollen wir kräftig mit finanzieller Unterstützung des Bundes in die eMobilität investieren:  Zum einen beschaffen wir saubere und leise eBusse – bis Ende 2022 werden es insgesamt 59 sein – und parallel bauen wir eine leistungsfähige Ladeinfrastruktur auf. Im Laufe des nächsten Jahres wird am Standort unseres Busbetriebshofes, im Nürnberger Stadtteil Schweinau, ein hochmoderner eBus-Port entstehen. Dafür war heute offizieller Spatenstich.


Sicher, zuverlässig und effizient laden

Der eBus-Port bietet Platz für 39 eBusse und kann von zwei Seiten aus angefahren werden. Es handelt sich um eine grundsätzlich offene, aber überdachte Anlage zum Laden der eBusse. Auf dem Dach wird eine Photovoltaik-Anlage installiert. Die Dachfläche wird zudem begrünt, um für Kleinlebewesen wie Insekten Lebensraum zu schaffen. Dies wirkt sich aber auch positiv auf das örtliche Mikroklima aus, weil die spezielle Pflanzenwelt auch als Regenwasserspeicher fungiert.
Der hochmoderne eBus-Port wird im Laufe des nächsten Jahres fertig gestellt. In den nächsten Jahren soll die bestehende Fahrzeughalle des Betriebshofes mit Ladepunkten umgebaut werden. Und über ihr leistungsfähiges Stromnetz sichert die N-ERGIE die Versorgung der Ladeinfrastruktur mit der notwendigen Leistung ab.


Ziel: ein emissionsfreier Busbetrieb

Im März 2018 haben wir den ersten eBus in den Linienbetrieb genommen. Im März 2020 sind zwei eGelenkbusse hinzugekommen und in den nächsten Tagen werden weitere vier eSolobusse in den Fahrgastbetrieb gehen. Bezüglich ihrer Leistungsfähigkeit und Eignung für den Linienverkehr können die Busse überzeugen. Die eBusse sind bei Fahrern und Fahrgästen gleichermaßen beliebt, da sie ein sehr angenehmes Fahrverhalten mit sehr gleichmäßigem Beschleunigen und Bremsen haben. Die fehlenden Motorgeräusche machen das Fahren sehr angenehm.

Unsere eBusse werden wir ebenso wie unsere Straßen- und U-Bahnen  mit Ökostrom betreiben. So kommt ein grüner Haken an die eMobilität, da die Busse somit nicht nur lokal, sondern generell emissionsfrei unterwegs sind. Die N-ERGIE übernimmt die Lieferung des Ökostroms und unterstützt das Projekt mit der für den Klimaschutz sinnvollen dezentralen Kopplung von Energie- und Verkehrswende. Durch die Zusammenarbeit mit dem Schwesterunternehmen N-ERGIE Aktiengesellschaft und weiteren Experten wollen wir auch das Laden der Batterien und die Reichweite unserer eBusse perspektivisch besonders effizient gestalten und dabei zusätzliche Pluspunkte für die eMobilität erzielen.