Erste vierteilige Straßenbahn rundum erneuert

Die erste vierteilige Straßenbahn des Typs GT8N ist wieder in Betrieb genommen worden. Vorausgegangen war eine umfassende technische und optische Modernisierung. Bis 2023 werden weitere 25 vierteilige Straßenbahnen folgen und dann ebenfalls auf dem neuesten Stand sein.

Innenraum der Straßenbahn GT8N

Der Innenraum der rundum erneuerten Straßenbahn des Typs GT8N ist zu sehen.

Bereits 2020 wurde die Modernisierung der 14 dreiteiligen Straßenbahnen aus den 1990er Jahren abgeschlossen. Insgesamt belaufen sich die Projektkosten auf rund 24 Millionen Euro, die wir alleine tragen, da es für Modernisierungsmaßnahmen keine öffentlichen Gelder gibt. Unsere vierteiligen Straßenbahnen werden nach etwa 20 Jahren im Fahrgastbetrieb und etwa einer Millionen Kilometern technisch auf den neuesten Stand gebracht. Damit ist gewährleistet, dass wir sie noch einmal bis zu 20 Jahre einsetzen können.


Modernisierung nach definierten Prozessen

Beteiligt an der Modernisierung sind Kiepe Eletric als Konsortialführer und die IFTEC, ein Tochterunternehmen der Leipziger Verkehrsbetriebe. Beide haben sich auf die Modernisierung von Altfahrzeugen spezialisiert. In Leipzig werden die Fahrzeuge zunächst auf Korrosion untersucht und der Korrosionsschutz nach exakt definierten Prozessen erneuert. Soweit Bauteile wieder verwendet werden, werden diese aufgearbeitet. Beispielsweise die Innenverkleidung des Fahrgastraums. Die Fahrgasttüren wurden bereits vor fünf Jahren auf den neuesten technischen Standard gebracht; anders als die Türen der dreiteiligen Straßenbahnen des Typs GT6N, die erst im Zuge der Modernisierungsaktion sensible Türkanten erhalten haben. Nun erkennen alle Straßenbahntüren, wie die Türen der U-Bahn, dank Einklemmerkennung selbst Hundeleinen. Komplett getauscht werden die Faltenbälge zwischen den Wagenteilen, da sie durch die dauernde Beanspruchung verschlissen sind.


Modernisierung auch im Design

Unsere Qualitätsoffensive betrifft aber nicht nur technische Maßnahmen, sondern auch das Erscheinungsbild innen wie außen. Dieses folgt dem Fahrzeugdesign, das vor einigen Jahren für alle unsere Neufahrzeuge festgelegt wurde. Die Farben Graphitschwarz, Graphitgrau und Schiefergrau schaffen eine ruhige Atmosphäre. Die Sitze in unserer Hausfarbe Rot setzen Akzente. Haltestangen aus Edelstahl geben den letzten Schliff. Die ergonomisch geformten Sitzschalen sind neu und werden teils längs zum Wagenkasten montiert. Das hat den Vorteil, dass sich die Fahrgäste schneller setzen und schneller wieder aufstehen können. Zudem gibt es etwas mehr Raum zum Stehen. Komplett neu ist die Beleuchtung. Zwei LED-Leuchtbänder, die seitlich an der Decke verlaufen, sorgen für eine gleichmäßige und angenehm helle Ausleuchtung der Fahrzeuge. Dadurch wirkt der Fahrgastraum geräumiger. Die Anordnung der Haltestangen folgt dem Prinzip der großzügigen Raumgestaltung, so verlaufen alle neuen Haltestangen vertikal und sind so für Menschen jeglicher Körperlänge für einen sicheren Halt gut erreichbar. Damit sich Fahrgäste mit visuellen Einschränkungen besser orientieren können, sind die Haltewunschtaster feuerrot gehalten und die Türbereiche mit gelben Sicherheitsstreifen am Fußboden markiert. Neu ist die digitale und hochauflösende Fahrgastraumbeobachtung via Videokameras. Sie bietet ein zusätzliches Maß an Sicherheit für unsere Fahrgäste.

Die nächste rundum modernisierte vierteilige Straßenbahn wird voraussichtlich Anfang Februar in den Fahrgastbetrieb gehen.