Antenne-Bayern-Moderator Stefan Meixner heuert bei uns als Fahrer an

Schon als Kind träumte Stefan Meixner von nichts anderem als vom Moderieren oder Busfahren. Nach 30 Jahren hinterm Mikro erfüllt er sich nun bei uns seinen zweiten Kindheitstraum: Er fährt Bus – und zwar regelmäßig, ganz regulär auf Linie.

Stefan Meixner am Lenkrad eines VAG-Busses - Foto: Christian Lisch

Von der Leidenschaft Bus zu fahren

„Du wirst kein Foto von mir als Bub finden, auf dem ich nicht ein Mikro oder ein Lenkrad in der Hand habe“, erzählt Meixner mit einem Schmunzeln, „und das Lenkrad konnte ein rundes Kissen oder der Deckel des Nähkastens meiner Oma sein, ich war immer voll in meiner Welt. Ich bin in Gedanken die Buslinie abgefahren, auf der ich immer mit meiner Mutter unterwegs war. Und das nicht einfach so, sondern exakt mit allen Haltestellen und den passenden Durchsagen.“

Und so ganz scheint er es immer noch nicht fassen zu können, dass er sich gerade im Moment seinen Kindheitstraum erfüllt. Ein einfacher Weg war das sicher nicht. Schließlich ist Stefan Meixner als Moderator nicht nur täglich im Radio zu hören, sondern auch auf unterschiedlichen Veranstaltungen Gastgeber. Da nebenbei noch Fahrstunden einzuschieben und Theorie zu büffeln, ist schon eine Herausforderung. „Ich hatte mir das ehrlich gesagt einfacher vorgestellt, aber man wird ja nicht jünger. Wann muss man als erwachsener Mensch schon Dinge auswendig lernen und wird abgefragt, wie die Kinder in der Schule?“, so Meixner. Aber die Praxis habe ihn für alles entschädigt: „Das wollte ich immer machen, einen echten Bus fahren“.

In Nürnberg auf Linie

Und jetzt geht es für ihn auf Linie, und zwar in Nürnberg. Warum das? „Nürnberg ist meine Heimat. Da bin ich als Kind täglich mit dem 55er in die Schule gefahren. Ist doch klar, dass du so eine Herzensangelegenheit, die du so lang mit dir rumträgst, dort verwirklichen möchtest, wo du herkommst“, führt Meixner aus. Auch wenn das zur Folge habe, dass er vorerst nur ein- bis zweimal im Monat Dienst tun könne, da er in München mit seiner täglichen Radiosendung noch gebunden sei. Er freue sich aber außerordentlich, mit der VAG einen Arbeitgeber gefunden zu haben, der ihm diesen Weg in den Fahrdienst ermögliche.

Aber ganz uneigennützig gehen wir diesen Weg nicht mit. Für uns ist Stefan Meixner ein Glücksfall, denn seine Geschichte eignet sich hervorragend dazu, immer wieder auf unterhaltsame Weise von dem Beruf Busfahrer*in zu berichten und so vielleicht noch mehr Menschen Lust auf diesen spannenden und herausfordernden Beruf zu machen. So werden wir in kleinen Filmen besondere Meixner Momente bei der uns und auf Nürnbergs Straßen festhalten. Und wir konnten die bekannte Radiostimme sogar für unseren neuen Podcast „Busfunk“ gewinnen.

Podcast und Filme gibt es unter www.vag.de/meixner